© Agustí Charles Soler. Barcelona 2018

Agustí Charles

Composer / Compositor

Musik schreiben
Rosa Fernández. El Progreso (Galicia), 21.06.1997
© Sònia Balcells
In   Manresa   (Barcelona)   geboren,   beginnt   Agustí   Charles   früh,   sich   intensiv   der Musik   zu   widmen.   Seine   ersten   Kompositionen   stammen   aus   dem   Jahr   1980, als   er   mit   Miquel   Roger,   Albert   Sardà   und   Josep   Soler   studiert.   Er   vertieft   seine Kenntnisse   bei   Franco   Donatoni,   Luigi   Nono   und   Samuel   Adler,   und   arbeitet mit   Joan   Guinjoan,   Cristobal   Halffter,   José   Ramón   Encinar   und   Antoni   Ros Marbà. Er   wird   mit   mehr   als   fünfzig   Preisen   in   Spanien   und   im   Ausland   prämiert, darunter   die   Auszeichnung   des   spanischen   Orchestervereins,   die   er   für   sein Werk   „Seven   Looks“   erhält,   und   das   in   den   folgenden   Jahren   von   zahlreichen Orchestern international aufgeführt wird. Seine   erste   Oper,   „La   Cuzzoni,   esperpent   d’una   veu“   („Die   Cuzzoni,   Farse   einer Stimme“)   wird   im   Staatstheater   Darmstadt   im   Oktober   2007   uraufgeführt,   und in   der   Folge   in   Barcelona   und   Madrid   gespielt.   Librettist   ist   Marc   Rosich,   der auch für seine folgenden Opern die Texte verfasst. 2011   wird   seine   zweite   Oper,   „Lord   Byron,   un   estiu   sense   estiu“   („Lord   Byron, ein      Sommer      ohne      Sommer“)      ebenfalls      im      Staatstheater      Darmstadt uraufgeführt,   in   der   Inszenierung   von   Alberto   Romero.   2012   wird   sie   vom   Gran Teatre del Liceu übernommen. Seine   dritte   Oper   „Java   Suite“   wird   im   Rahmen   des   Festivals   Peralada   2013 erstaufgeführt und gastiert im selben Jahr im Theater Basel und in Barcelona. Stradivarius    Records    ist    Herausgeber    einer    CD    mit    symphonischen    Werken Agustí   Charles‘,   mit   dem   Orquestra   de   la   Comunidad   de   Madrid   ORCAM   unter der   Leitung   von   J.   R.   Encinar;   das   Label   Tritó   veröffentlicht   eine   Aufnahme   mit dem katalanischen Staatsorchester OBC unter der Leitung von Jaime Martín. Charles     ist     Autor     verschiedener     Publikationen     über     Musikanalyse     und Komposition,    ua.    “Análisis    de    la    música    española    del    siglo    XX“    (2002), “Dodecafonismo     y     serialismo     en     España“     (2005),“     Instrumentación     y orquestación clásica y contemporánea”, in zwei Bänden (2005, 2008). Zurzeit ist er Rektor der Musikhochschule Zaragoza.
“…die Hingebung des Komponisten zu seinem Werk, die Strenge seiner Ansätze, das ständige Suchen, das ganz dem Kompieneren gewidmete Arbeiten; immer bewegt durch den ehrlichsten Bedarf zu übertragen, zu sagen, zu schaffen…”
Castellano Castellano Català Català English English

Zusätzliche Informationen:

© Agustí Charles Soler. Barcelona 2018

Agustí Charles

Composer / Compositor

Rosa Fernández. El Progreso (Galicia), 21.06.1997
© Sònia Balcells
Castellano Castellano Català Català English English
Musik schreiben
“…die Hingebung des Komponisten zu seinem Werk, die Strenge seiner Ansätze, das ständige Suchen, das ganz dem Kompieneren gewidmete Arbeiten; immer bewegt durch den ehrlichsten Bedarf zu übertragen, zu sagen, zu schaffen…”
In   Manresa   (Barcelona)   geboren,   beginnt   Agustí   Charles   früh,   sich   intensiv   der Musik   zu   widmen.   Seine   ersten   Kompositionen   stammen   aus   dem   Jahr   1980, als   er   mit   Miquel   Roger,   Albert   Sardà   und   Josep   Soler   studiert.   Er   vertieft   seine Kenntnisse   bei   Franco   Donatoni,   Luigi   Nono   und   Samuel   Adler,   und   arbeitet mit   Joan   Guinjoan,   Cristobal   Halffter,   José   Ramón   Encinar   und   Antoni   Ros Marbà. Er   wird   mit   mehr   als   fünfzig   Preisen   in   Spanien   und   im   Ausland   prämiert, darunter   die   Auszeichnung   des   spanischen   Orchestervereins,   die   er   für   sein Werk   „Seven   Looks“   erhält,   und   das   in   den   folgenden   Jahren   von   zahlreichen Orchestern international aufgeführt wird. Seine   erste   Oper,   „La   Cuzzoni,   esperpent   d’una   veu“   („Die   Cuzzoni,   Farse   einer Stimme“)   wird   im   Staatstheater   Darmstadt   im   Oktober   2007   uraufgeführt,   und in   der   Folge   in   Barcelona   und   Madrid   gespielt.   Librettist   ist   Marc   Rosich,   der auch für seine folgenden Opern die Texte verfasst. 2011   wird   seine   zweite   Oper,   „Lord   Byron,   un   estiu   sense   estiu“   („Lord   Byron, ein      Sommer      ohne      Sommer“)      ebenfalls      im      Staatstheater      Darmstadt uraufgeführt,   in   der   Inszenierung   von   Alberto   Romero.   2012   wird   sie   vom   Gran Teatre del Liceu übernommen. Seine   dritte   Oper   „Java   Suite“   wird   im   Rahmen   des   Festivals   Peralada   2013 erstaufgeführt und gastiert im selben Jahr im Theater Basel und in Barcelona. Stradivarius    Records    ist    Herausgeber    einer    CD    mit    symphonischen    Werken Agustí   Charles‘,   mit   dem   Orquestra   de   la   Comunidad   de   Madrid   ORCAM   unter der   Leitung   von   J.   R.   Encinar;   das   Label   Tritó   veröffentlicht   eine   Aufnahme   mit dem katalanischen Staatsorchester OBC unter der Leitung von Jaime Martín. Charles     ist     Autor     verschiedener     Publikationen     über     Musikanalyse     und Komposition,    ua.    “Análisis    de    la    música    española    del    siglo    XX“    (2002), “Dodecafonismo     y     serialismo     en     España“     (2005),“     Instrumentación     y orquestación clásica y contemporánea”, in zwei Bänden (2005, 2008). Zurzeit ist er Rektor der Musikhochschule Zaragoza.  

Zusätzliche Informationen: